Plattdütsch

Plattdeutsch in alltäglichen Situationen

Visbeker Warkstäe för Plattdütsch

Visbeker Warkstäe för Plattdütsch mit umfangreichem Jahresprogramm 2017

Auch in diesem Jahr wartet die Visbeker „Warkstäe för Plattdütsch“ wieder mit einem umfangreichen und abwechslungsreichen Jahresprogramm auf. Es enthält Veranstaltungen für Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene. Mit dem interessanten Angebot möchte die „Warkstäe“ Menschen erreichen, „dei platt schnacken käönt, dei ‘n bittken platt schnacken käönt un dei nich platt schnacken käönt, dat aower lern‘ willt“. Der Plattdeutschbeauftragte Erwin Stubbe ist sicher, dass Platt mehr ist als Döntges, Lieder und Holzschuhtanz. Deshalb soll die Sprache gefördert und gepflegt werden in alltäglichen Situationen wie in Gesprächen, beim Tanzen, Fahrradflicken, Kochen, bei Erster Hilfe, beim Handarbeiten oder Basteln.

Klönabende:

25.04.2017; 19.30 Uhr (Margret Emke: „Gauet Benähmen is richtiget Benähmen“)
13.06.2017; 19,30 Uhr (Der „Dackelclub“ aus Visbek stellt sich vor.)
29.08.2017; 19.30 Uhr (Das „Visbeker St. Vitus-Racingteam“ erzählt von sich und seinen Aktionen)
24.10.2017; 19.30 Uhr im „Haus Post“ ( Archäologische Funde und Ausgrabungen in Visbek)
28.11.2017 (Pläseierlicke Dönkes taun Johresenne)

Weitere Veranstaltungen:

29.04.2017        
„Wi schnitzt us ´ne Flaitpiepen“, Generationsverbindender Bastelnachmittag von 14.30-16.00 Uhr

31.05.2017        
„Maria lustert up Gott sien Wort“ Maiandacht up Platt in der St. Vitus Kirche, 19.30 Uhr

Sommerferien  
Peter-Pan-Regatta im Rahmen der Ferienpass-Aktion wetteifern selbstgefertigte Schiffchen auf dem Bruchbach um Platz und Sieg

26.09.2016        
Plattdütschdag (Gerbertschule)

24.11.2017        
„Froulüe backt tau Wiehnachten“ (ab 19.00 Uhr Pfarrheim von St. Vitus)

Nov. 2017         
Vorlesenachmittag auf Platt für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter Bücherei St. Benedikt

Folgende Veranstaltungspunkte sind noch in der Planung und werden termingerecht durch die Tagespresse veröffentlicht:

plattdeutscher Gottesdienst in St. Vitus Visbek
Boulen auf Platt, Boulescheune in Erlte
DLRG-Jux-Turnier auf Platt, Schwimmhalle Visbek

Die Veranstaltungen werden in der Oldenburgischen Volkszeitung und auf der Homepage der Gemeinde Visbek im Internet angekündigt. Teilnehmer werden gebeten, sich rechtzeitig bei Erwin Stubbe unter Telefon 04445/2844 oder per E-Mail unter erwin.stubbe@t-online.de anzumelden.

 

Visbeker Warkstäe för Plattdütsch mit buntem Programm

Aktivitaeten Warkstae
Erwin Stubbe, Gerbert Schmedes, Maria Schmunkamp, Manfred Gelhaus, Andrea Kühling, Loretta Schlömer, Sabine Langfermann, Marius Muhle, Alfred Kuhlmann

Plattdeutsch als Teil der eigenen Identität bewahren
Seit 2012 ist Erwin Stubbe Plattdeutschbeauftragter der Gemeinde Visbek und setzt sich für den Erhalt der plattdeutschen Sprache ein. Zusammen mit neun weiteren Personen bildet er das Organisationsteam der „Visbeker Warkstäe för Plattdütsch“.

Auch Manfred Gelhaus, als Heimatvorsitzender und Alfred Kuhlmann als Hauptamtsleiter der Gemeinde Visbek unterstützen die Arbeit der Visbeker Warkstäe.

Der Verein organisiert verschiedene Veranstaltungen und spricht damit sowohl Kinder als auch Jugendliche und Erwachsene an. Der Terminkalender ist für die nächsten Monate wieder prall gefüllt: Plattdütsche Maiandacht, Boulen up Platt, Eierste Hülpe up Platt und Ferienpassaktionen für Schüler sind nur einige von vielen.

Besonders beliebt sind die Klönabende „Doräöwer laot us doch maol schnacken“. Sieben Mal im Jahr bietet die Visbeker Warkstäe diese Abende an, die immer gut besucht sind. Jeder Abend ist einem bestimmten Thema gewidmet. Der nächste Klönabend ist am 25. April um 19.30 Uhr im Gasthaus Dieckhaus. Margret Emke möchte dann mit den Gästen über „Gauet Benähmen is richtiget Benähmen“ sprechen. Danach wird zum Beispiel der Dackelclub aus Visbek anwesend sein und von seinen Tätigkeiten berichten.

Regelmäßig treffen sich die Köpfe der Visbeker Warkstäe um neue Veranstaltungen zu planen und darüber zu sprechen, wie die plattdeutsche Sprache auch zukünftig ein Teil des Lebens in der Gemeinde sein kann.

„Ich habe von Kind an plattdeutsch gesprochen und für mich ist diese Sprache ein Teil meiner Identität“, erklärt der 19-jährige Marius Muhle den Grund für seine Teilnahme an der Visbeker Warkstäe. Zusammen mit dem 25-jährigen Hendrik Bramlage zählt er zu den jüngsten Mitgliedern. „Ich bin stolz darauf, so junge Leute in unserem Team zu haben“, freut sich Erwin Stubbe. Grund dafür, dass sich auch Jüngere für die Visbeker Warkstäe und ihre Aktivitäten interessieren, seien die vielfältigen Themen, sind sich alle einig.

Ziel der Visbeker Warkstäe sei es, vor allem den Kindern und Jugendlichen die plattdeutsche Sprache näherzubringen. „Am besten kann man die Sprache von denjenigen lernen, die sie schon immer gesprochen haben“, so Stubbe. In Kooperation mit der Gerbertschule in Visbek findet deshalb am 29. April ein Bastelnachmittag für Groß und Klein statt. „Wi schnitzt us ‘ne Flaitpiepen“ lautet das Motto dieser generationsverbindenden Aktion.

Besonders wichtig für die Mitglieder der Visbeker Warkstäe ist es, die Kindergärten und Schulen zu unterstützen. Sie wollen dazu beitragen, dass die Kinder die plattdeutsche Sprache spielerisch lernen. Deshalb arbeitet die Gruppe derzeit an neuen Methoden, dies umzusetzen.

Text und Foto: Verena Varnhorn

 

Visbeker Bernd Muhle veröffentlicht neues plattdeutsches Buch

plattdeutsches Buch

Herr Bernd Muhle aus Varnhorn, Visbek, hat am 07. November 2014 sein zweites plattdeutsches Buch „Bittken Platt van Vörgistern bitt Vandaoge“ herausgegeben. Das Buch ist ab sofort in den Visbeker Geschäften Brinkhus sowie Peschke und Spaniol und in der Gemeindeverwaltung erhältlich. Auf 72 Seiten werden zahlreiche Geschichten aus Visbek und der näheren Umgebung erzählt. Der Preis für das Buch beträgt 9,80 €.
Natürlich kann das neue Werk auch direkt beim Autoren angefordert werden (Telefon 04445/7641).

 

Erwin Stubbe ist erster Plattdeutschbeauftragter der Gemeinde Visbek

Alfred Kuhlmann, Thomas Freese, Erwin Stubbe, Bürgermeister Gerd Meyer und Manfred Gelhaus

Am Dienstag, den 20. März 2012 erhielt der neue Plattdeutschbeauftragte der Gemeinde Visbek, Erwin Stubbe, seine offizielle Urkunde als Plattdeutschbeauftragter und ein plattdeutsches Wörterbuch des Heimatbundes Oldenburger Münsterland ausgehändigt. An dieser Feierstunde nahmen Bürgermeister Gerd Meyer, Vorsitzender des gemeindlichen Kulturausschusses Thomas Freese, Heimatvereinvorsitzender Manfred Gelhaus und Hauptamtsleiter Alfred Kuhlmann teil. Der ehemalige Rektor der Gerbertschule Visbek ist damit der erste Plattdeutschbeauftragte der Gemeinde Visbek. Die Region im Oldenburger Münsterland ist reich an Geschichte und Kultur. Das wichtigste Kulturgut ist die uralte, plattdeutsche Sprache. Seit 1999 gilt Plattdeutsch als Sprache, nachdem sie in die Europäische Charta der Regional- und Minderheitssprachen aufgenommen wurde. Die Plattdeutschsprecher zeigen seither mehr Selbstbewusstsein: Schaut her, ich kann Platt! Erwin Stubbe bildet zunächst eine Steuerungsgruppe als Ideenschmiede und hat bisher nur Zusagen von potenziellen Mitwirkenden erhalten.