Vernissage der Ausstellung des Kunstmalers Franz Maack sen. 07.09.2014

Ausstellung

Franz Maack wurde am 23. Januar 1893 in Hamburg geboren. Nach seiner Gesellenprüfung im Jahre 1911 in Lüneburg arbeitete er dort als Maler, bis er 1915 nach Visbek zog. Auf dem Standesamt Vechta heiratete er am 27.10.1920 Maria Beimohr. Zuvor am 01.03.1920 eröffnete Franz Maack seinen Malerbetrieb in Visbek-Höge. 1939 erbaute er sein Wohnhaus mit Betriebswerkstatt an der Mühlenstraße.
Franz Maack galt als aufgeschlossener, stets gut gelaunter Mensch, der lieber seiner Leidenschaft „Jagd und Kunst“ als seinem Beruf nachging und immer „den Schalk im Nacken“ hatte, was sich zum Teil auch in seinen Zeichnungen und Bildern widerspiegelt. Seine Gemälde mit personifizierten Tieren wie „Des Jägers Hochzeit“, „Des Jägers Beerdigung“ oder „Der Babier“ sowie seine Karikaturen mit den teils lustigen, teil sinnigen Sprüchen laden zum Schmunzeln ein.
Noch heute kursiert in Visbek ein bekannter Satz, der da lautet: „Maoler Maack schitt Farwe, Kitt un Lack“. Franz Maack starb am 11.12.1964 in seiner Wohnung in Visbek.
Zur Vernissage der Ausstellung mit Bildern, Postkarten und Karikaturen von Kunstmaler Franz Maack sen.  zu seinem 50. Todestag laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein.