Stummfilmkonzert mit Johannes Cernota "Es darf gelacht werden" 06.02.2015

Johannes Cernota

Johannes Cernota verließ Visbek mit 19 Jahren und kehrte am Freitag, 06. Februar 2015, mit einem außergewöhnlichen Programm in seine Heimatgemeinde zurück.
Mit seiner Live-Musik am Klavier begleitete er Stummfilme. In seinem Programm für den Abend hatte er vier Filme: Charlie Chaplins „Abenteurer“ aus dem Jahr 1917, Buster Keatons „Flitterwochen im Fertighaus“ (One Week) aus dem Jahr 1920 sowie Laurel und Hardys „Die Sache mit der Hose“ (Liberty), einer der letzten Stummfilme des Dous aus dem Jahr 1929. Als Zugabe präsentierte der studierte Pianist Chaplins Klassiker „Der Vagabund“ aus dem Jahr 1916. Die Tradition der Live-Musik zu den kaum länger als 25 Minuten dauernden Stummfilmen setzt Cernota aufgrund der besonderen Wirkung auf das Publikum fort und untermalt damit den Witz und die Dramatik der fast 100 Jahre alten Filme.

Sehen Sie einige Bilder des Stummfilmkonzertes in der Galerie!