Visbeker Kulturkreis erlebt das Jahresabschlusskonzert der Berliner Philharmoniker 28.06.2015 - 29.06.2015

Berliner Philharmoniker

Konzert mit beeindruckender Präzision und Dramatik

Daniela Schadt, Lebensgefährtin von Bundespräsident Joachim Gauck, trifft es vor Beginn des Philharmoniker-Konzerts in der Berliner Waldbühne auf den Punkt: Menschen in Syrien haben andere Sorgen als den Regen, der bei einem Klassik-Freiluftkonzert die Show verderben könnte. Und so ist der Saison-Abschluss des Berliner Spitzenorchesters gemeinsam mit Unicef den Kindern in Syrien und den Flüchtlingen gewidmet.
Doch das Wetter hat keinen Regen zu bieten, alles bleibt von den Rahmenbedingungen und weit darüber hinaus entspannt. Neben dem unverwüstlichen und an diesem Abend fast ebenso unverbindlichen Pianisten Lang Lang bietet das Konzert Besonderes: eine Filmmusik-Soiree. Der restaurierte Soundtrack zu "Die Meuterei auf der Bounty" macht den Anfang.
In der Präzision der Philharmoniker, die größer ist als im Vorspann jedes neuen Hollywood-Schinkens, erklingt ganz am Anfang die 20th Century Fox Fanfare aus dem Jahr 1933 – ein extrovertiertes, auch aufgeblähtes akustisches Auf-die-Brust-Trommeln der Filmindustrie, gewiss. Bescheidener, aber auch durckgearbeiteter und ebenso gekonnt präsentiert sich insbesondere in der zweiten Hälfte Erich Wolfgang Korngolds Musik zu einem "Robin-Hood"-Streifen.
Das Publikum dankt vor allem die virtuose und orchestral halsbrecherische Slapstick-Präsentation der "Tom-und-Jerry"-Filmmusik mit allen ihren Kontrasten auf engstem Raum und ihren Effekten, wobei die beiden Schlagzeuger und der hinzugebetene Geiger Ambitionen zum Auftritt in einem Zeichentrickfilm zu haben scheinen. Großer Jubel ertönte in der randvollen Waldbühne nach "Ben Hur" und den angehängten Musiken wie "Indiana Jones" von John Williams. Natürlich darf Paul Linckes "Berliner Luft", wofür sich Sir Simon Rattle an die Trommel setzt und einem Orchestermusiker den Taktstock überlässt, nicht fehlen. Dies ist übrigens in diesem Konzert das einzige Stück, welches die Berliner Philharmoniker je zuvor gespielt haben – dafür allerdings jedes Jahr, unter begeisterten Pfiffen der Berliner.
Abgerundet wurde die Fahrt nach Berlin mit einem Abstecher nach Potsdam, mit den vielen Sehenswürdigkeiten u.a. Schloss Sanssouci, Schloss Cecilienhof und das Neue Palais.

Text: Annelies Muhle