Dackelclub Visbek engagiert sich sozial

Dackelclub Kloenabend

Motto „Alles für den Dackel, alles für den Club“
In Visbek gab es kürzlich (13. Juni) einen kleinen Grund zu feiern: Die „Warkstäe“ führte im Gasthaus „Bremer Tor“ ihren 25. plattdeutschen Klönabend durch. Passend zum Jubiläum hatte Plattdeutsch-Beauftragter Erwin Stubbe einen besonderen Gast eingeladen: den Dackelclub Visbek.

Vereinsvorsitzender Markus Warnke erläuterte einleitend, dass sich der Dackelclub unter dem Motto „Alles für den Dackel, alles für den Club“ seit der Gründung im Jahre 2001 vielfältig sozial engagiert habe. „Allerdings ist der Dackelclub kein Hundeverein“, machte Referent Andreas Pölking deutlich. Vielmehr sei der Club ein alter Freundeskreis, der quasi einen Stammtisch gebildet habe, um sich trotz Familie und zahlreicher beruflicher Verpflichtungen noch regelmäßig zu treffen.

Der Vereinsname basiere auf der früheren Comedy-Fernsehserie „Hausmeister Krause – Ordnung muss sein“ in der Dieter Krause alias Tom Gerhardt einen peniblen Hausmeister spielt. Damals immer dabei – Dackel Bodo. Auch wenn der Verein ausschließlich aus Männern besteht, wirken die Partnerinnen im Hintergrund mit. Dies gelte insbesondere für das mittlerweile überregional bekannte Adventssingen bei der Gaststätte „Bremer Tor“. Das Adventssingen sei seinerzeit entstanden, weil in Visbek kein Weihnachtsmarkt mehr stattfand. Die Überlegung im Dackelclub war: „Laot us doch wat maoken.“ Mittlerweile habe der Verein aus den Einnahmen der verschiedensten Veranstaltungen über 5.000 Euro für soziale und caritative Zwecke gespendet.

Die plattdeutsche Sprache werde derzeit im Verein weniger gepflegt. „Hier ist noch Spielraum“, resümierte Andreas Pölking mit einem Schmunzeln. Plattdeutsch-Beauftragter Erwin Stubbe regte daher an, bei den Treffen regelmäßig Platt zu sprechen. Um hier „ein wenig Nachhilfe“ zu erhalten, lud Vereinsvorsitzender Markus Warnke die „Visbeker Warkstäe“ zum diesjährigen Oktoberfest ein. „Wenn ihr mit mindestens zehn Personen dabei seid, werde ich die Ansprache auf Plattdeutsch halten“, kündigte der Vorsitzende an. Man darf gespannt sein. Beendet wurde der Abend mit dem gemeinschaftlichen Singen des „Dackelliedes“.

Der nächste Klönabend mit dem „Visbeker St. Vitus-Racingteam“ ist am 29. August geplant.

Foto: Manfred Gelhaus
Zeigen Flagge – Mitglieder des Dackelclubs Visbek, v. l. Plattdeutsch-Beauftragter Erwin Stubbe, Frank Kühling, Stefan Hake, Nico Morthorst, Harald Muhle, Ralf Stukenborg, Vereinsvorsitzender Markus Warnke, Andreas Pölking, Matthias Westerhoff, Christian Lammers, Oliver Erbert, Stephan Niemöller, Andreas Niemann, vorne Ralph Kunze