Vorstand des Heimatvereins stellt archäologische Funde aus „Uhlenkamp“ vor

Plattdeutsche Klönrunde trifft sich im ehemaligen „Haus Post“

Heimatverein spricht bei Warkstäe
Stellten die neuen Räumlichkeiten sowie archäologische Funde vor: Erwin Stubbe mit einem Steinbeil, Gerbert Schmedes und Klaus-Peter von Lehmden mit einem Trichterbecher. Foto: Gemeinde Visbek/Kuhlmann

Die Vorstandsmitglieder des Heimatvereins mussten wegen der Fülle an Themen fast „Überstunden“ machen. Zwei Stunden informierten Kassenwart Klaus-Peter von Lehmden und Beisitzer Gerbert Schmedes die rund zwanzig Teilnehmer der plattdeutschen Klönrunde am 24. Oktober über die neuen Räumlichkeiten im früheren „Haus Post“ sowie über die hier gelagerten archäologischen Funde aus dem Visbeker Baugebiet „Uhlenkamp“.

Insbesondere die im Magazin eingelagerten Funde aus dem „Uhlenkamp“ stießen auf großes Interesse bei den Plattdeutsch-Freunden. Gerbert Schmedes, gleichzeitig Vorsitzender der Fachgruppe „Archäologie“ im Heimatverein Visbek, stellte die hier gefundenen und zwischenzeitlich sanierten Grabbeilagen vor: Für Frauen eine Kreuzfibel, ein Halsreif und Perlen, für Männer eine Pferdetrense sowie ein Messer.

Weitere Themenschwerpunkte und Fragestellungen waren: Wie erfolgen Ausgrabungen? Wer trägt die Kosten der Grabungen? Und: Wie ist das geplante „Archäologisch-Historische Informationszentrum konzipiert? Erstaunt waren die Teilnehmer der Gesprächsrunde darüber, dass der Veranlasser die Kosten für die Ausgrabungen zu tragen hat. Für das Baugebiet „Uhlenkamp“ also die Gemeinde Visbek.

Visbeks Plattdeutsch-Beauftragter Erwin Stubbe bedankte sich bei den Referenten mit einem plattdeutschen Kalender der Lohner Autorin Hildegard Tölke. Gleichzeitig lud er die Heimatfreunde zum „6. Tag der Archäologie“ am 19. November im Landgasthof Engelmannsbäke sowie zur nächsten plattdeutschen Klönrunde am 28. November ein.