Madrigalchor Vechta führt Oratorium „Elias“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy auf

Veranstaltung ist am 22. April in Visbek

Madrigalchor Vechta mit Oratorium Elias
Der Madrigalchor Vechta (Foto) und das Schlossorchester Oldenburg proben derzeit intensiv für die Aufführung des Oratoriums "Elias" in Visbek. Foto: Averdam

Der Madrigalchor Vechta unter der Leitung seines Dirigenten Hermann-Josef Suelmann arbeitet derzeit intensiv an der Aufführung eines großartigen und anspruchsvollen Werkes der deutschen Romantik, dem „Elias“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy. In der St.-Vitus-Kirche Visbek wird das bedeutsame Chorwerk am 22. April 2018 um 18 Uhr zusammen mit dem Schlossorchester Oldenburg, welches unter der Leitung von Norbert Ternes steht, dem interessierten Publikum präsentiert.

Der Madrigalchor Vechta hat in den vergangenen Jahren immer wieder die Herausforderungen großer Oratorien und Passionen gesucht und sehr erfolgreich gemeistert. Neben „Paulus“ zählt das Oratorium "Elias", nach den Worten des Alten Testaments, op.70, von Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847) zu den beiden bedeutenden Oratorien des Komponisten. Es wurde 1846 viel umjubelt uraufgeführt und gehört zu den meist aufgeführten Chorwerken dieses Genres.

Für die Veranstaltungen - nebn dem Auftritt in Visbek tritt das Ensemble am 21. April in Oldenburg auf - konnten drei versierte Solisten des Staatstheaters Oldenburg gewonnen werden, die seit der Spielzeit 2014/15 dem dortigen Ensemble angehören. Die Sopranistin Alexandra Scherrmann, mehrfach ausgezeichnet und im Jahr 2009 Preisträgerin beim Schmolz & Bickenbach Wettbewerb, weist mehrjährige Tätigkeiten in den Theatern Hagen und Bremen auf. Die österreichische Mezzosopranistin Melanie Lang wird die Altstimme zum Besten geben. Sie gewann ebenfalls mehrere Preise; ihre Tätigkeiten erstrecken sich über die Teilnahme an bedeutenden Festspielen, Engagements an der Deutschen Oper am Rhein sowie Theatern in Kaiserslautern, Dortmund und Koblenz.

Den Tenorpart übernimmt der Österreicher Philipp Kapeller. Er ist mehrfacher Preisträger in Wettbewerben, u. a. beim nationalen Musikwettbewerb Gradus ad Parnassum. Er bekam einen Sonderpreis für die beste Interpretation von Barockmusik. Es schlossen sich Auftritte und Engagements in Alicante/Spanien, Zürich/Schweiz, Wien/Österreich und Liverpool/England an. Neben diesen Akteuren hat sich der Bassist Gyuri Philipp, engagiert am Nationaltheater Budapest/Ungarn, bereit erklärt, den Part des „Elias“ zu übernehmen. Dieser konnte bereits bei der Aufführung der Missa da Requiem von Christoph Kirchberg in Ungarn unter Beteiligung des Madrigalchors das Bariton-Solo mit seiner voluminösen und warm ausgewogenen Stimme überzeugend interpretieren.

Ergänzt werden die vier Solisten durch Elisabeth Dopheide (Sopran), die den Part des Knaben singt. Frau Dopheide sang bereits als 16-Jährige ihre ersten Soli im Madrigalchor und studiert inzwischen an der Musikhochschule Hannover in der Gesangsklasse von Professorin Gudrun Pelker Opern- und Oratoriengesang.

Info: Der Eintritt beträgt 18,00 € (Kinder bis 14 Jahre frei). Die Karten für das  Konzert sind ab sofort erhältlich bei der Gemeinde Visbek, (Tel.: 04445 890013), der Papeterie Libellus in Visbek, der Buchhandlung Vatterodt in Vechta und bei den Chormitgliedern.