top of page
  • AutorenbildGemeinde Visbek

Theater Laboratorium zu Gast in Visbek


Foto: Theater Laboratorium

Am Mittwoch, 24.04.2024 um 19.30 Uhr ist das „Theater Laboratorium“ mit dem Stück „Vom Fischer und seiner Frau“, Gast des Kulturkreises Visbek. Die Veranstaltung findet im Rathaus der Gemeinde statt.


Flaute bei den Fischers. Obwohl...Eigentlich ist alles wie immer. Herr Fischer steht jeden Tag um 3 Uhr auf, fährt raus auf‘s Meer und abends geht‘s wieder zurück. Dreißig Jahre ging das nun so. Seit drei Wochen ist alles anders. Da zappelte auf einmal ein 20-Kilo-Butt an der Angel – und der fing auch noch an zu reden, von wegen, dass er ein verwunschener Prinz sei, der obendrein noch Wünsche erfüllen könne! „Schnacker wie dich ess‘ ich nicht“, sagte Herr Fischer und warf den Butt kurzentschlossen wieder zurück ins Wasser. Soweit so gut. Schade nur, dass seine Frau, die Ilse, wohl nicht so will wie der Herr Fischer wohl (nicht) will. So nimmt das Wünschen seinen Lauf: ein größeres Haus, ein Schloss und König will sie auch noch sein. Aber wo ist die Grenze? Das Klima wird rauer, die Allergien nehmen zu... Schließlich begibt sich Herr Fischer in therapeutische Behandlung nach Stralsund. Männergruppe. Montags hat er Einzel, freitags Gruppe. Der Rest bleibt abzuwarten. Eine clowneske und durchaus auch therapeutische Betrachtung, die das Publikum von der Tatsache überzeugt, dass ein NEIN genauso wichtig ist wie ein JA.

Regie: Theater Laboratorium; Figuren: Mechtild Nienaber


Das Theater Laboratorium

Barbara Schmitz-Lenders und Pavel Möller-Lück lernten sich vor über 30 Jahren an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart kennen. Es war der neu etablierte Studiengang „Figurentheater“ der beide zusammenbrachte. Ausgestattet mit Stipendien der Baden-Württembergischen Kunststiftung entstand ein Freiraum für die Suche nach einem individuellen Weg.


Das Theater Laboratorium hat sich dem Figurentheater verschrieben, arbeitet aber auch mit Mitteln des Objekttheaters und Elementen des klassischen Schauspiels. In den vergangenen Jahren wurden für die Inszenierungen auch verstärkt neue Medien, wie beispielsweise Videomapping, genutzt. Inhaltlich werden im Team zeitgenössische Adaptionen erarbeitet, aber auch zunehmend eigene Stücke geschrieben, wie beispielsweise „Der Mann der niemals weinte“ oder „Dieser Tag ein Leben“. Im Spannungsfeld zwischen clownesker Leichtigkeit und osteuropäisch geprägter Melancholie entsteht eine eigene Welt des Betrachtens. Nun sind sie Gast des Kulturkreises Visbek.

 

Die Eintrittskarten zum Preis von 18,00 € können ab sofort beim Rathaus der Gemeinde Visbek, bei der Papeterie Libellus in Visbek, beim Reisebüro Höffmann in Vechta und bei der Gilde Buchhandlung in Wildeshausen, erworben werden.

 

Der Kulturkreis der Gemeinde Visbek freut sich auf Ihr Kommen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

コメント


bottom of page