• Gemeinde Visbek

Wanderwegepaten für die Wildeshauser Geest gesucht


Unterwegs auf dem Rittrumer Bergepadd. Foto: Ute Wilke

Seit dem letzten Jahr kann man im Naturpark Wildeshauser Geest auf 20 ausgeschilderten Rundwanderwegen die „Wilde Geest zu Fuß“ entdecken. Die Wege erstrecken sich auf je fünf bis 16 Kilometern und verbinden die schönsten Ecken des Naturparkgebiets. Damit Wanderfreunde stets gut ausgeschilderte Routen vorfinden, engagieren sich ehrenamtliche Wanderwegepaten, die regelmäßig den Zustand der Wegweisung überprüfen. Für jeden Wanderweg übernehmen je ein bis zwei Personen eine Patenschaft. Es wird anhand von Karten und Unterlagen geprüft, ob die Wegweisung vorhanden und gut erkennbar ist.


Wegepaten gesucht

Für die zwei Rundwanderwege in Syke und Visbek sowie den „Rittrumer Bergepadd“ in Dötlingen werden aktuell noch Wegepaten gesucht.


„Um die Siebenhäuser“ ist mit 6,8 Kilometern der kürzere Wanderweg in Syke, führt entlang der Straße „Siebenhäuser“ und wartet sowohl mit spannender regionaler Geschichte als auch mit vielfältiger Natur auf. Der „Goldhortweg“ erstreckt sich auf 10,5 Kilometern und dreht sich rund um den sensationellen Goldhortfund aus der Bronzezeit. Das Kreismuseum Syke ist der Ausgangspunkt beider Wanderungen. 2020 wurde hier als Erweiterung das Forum Gesseler Goldhort eröffnet. Der Goldhort ist ein 1,7 Kilogramm schwerer Goldfund, der im Syker Ortsteil Gessel rund 3.300 Jahre ungestört im Erdboden gelegen hatte und erst bei Grabungen zur Nordosteuropäischen Erdgasleitung im Jahr 2011 entdeckt worden ist.


Der Parkplatz beim Landgasthof Engelmannsbäke ist Ausgangspunkt für die beiden Rundwanderwege in Visbek. Der Wanderweg „Kokenmühle“ ist durch die reizvolle Auenlandschaft rund um die Kokenmühle in Endel geprägt. Zum mystischen Charakter passt der Ausgangspunkt in der Nähe des Großsteingrabs. Der Weg „Visbeker Braut und Bräutigam“ verbindet gleich mehrere Großsteingräber und erstreckt sich als längster Rundwanderweg im Naturpark Wildeshauser Geest über 16,6 Kilometer. Dieser Weg kann daher auch gut geteilt von mehreren Wegepaten betreut werden.


Rund um das malerische Ostrittrum mit seinen alten Bauernhöfen dreht sich der 12,0 Kilometer lange „Rittrumer Bergepadd“ in Dötlingen. Neben beschaulicher Natur im Huntetal können sich Wanderer hier auf Einblicke in Künstlerateliers und köstliche Einkehrmöglichkeiten freuen.


Werden Sie Wanderwegepate

Wer kann Wanderwegepate werden? Alle, die regelmäßig auf diesen Wanderwegen unterwegs sind bzw. bereit sind, diese regelmäßig abzulaufen, das heißt etwa einmal pro Monat, idealerweise öfter. Voraussetzungen sind Zuverlässigkeit, Eigenverantwortlichkeit und Spaß am Wandern auf bekannten Wegen. Einfache Kartografiekenntnisse und eine gute Orientierung sind von Vorteil. Für die Kontrolle werden die Standortpläne und Katasterblätter als Ausdruck oder auf einem mobilen Endgerät benötigt. Dieses würde man auch ggf. für Notizen nutzen. Für die Kommunikation mit der Gemeinde und dem Naturpark sollte eine E-Mail-Adresse vorhanden sein. Eine finanzielle Aufwandsentschädigung gibt es nicht.


Die Wanderrouten und weitere Informationen zu den Wanderwegen sind auf der Seite des Naturparks zu finden: www.wildegeest.de. Interessierte können sich direkt bei den Gemeinden oder der Geschäftsstelle des Naturparks melden:

Regelmäßiger Schilder-Ersatz

Die Wegepaten übernehmen eine wichtige Aufgabe zur Sicherung der korrekten Beschilderung, da es leider immer wieder vorkommt, dass Schilder oder sogar ganze Pfosten der Wegweisung entfernt werden. Die Geschäftsstelle des Naturparks muss regelmäßig Nachbestellungen von Wegweisern entgegennehmen. Bei einem Wanderweg, auf dem es vermehrt zum „Schilder-Diebstahl“ kam, ist man bereits mit der zuständigen Polizei in Kontakt. Wer Hinweise dazu geben kann, ist aufgefordert, sich bei der Polizei oder der Geschäftsstelle des Naturparks Wildeshauser Geest zu melden.



Info: Der 1984 ausgewiesene Naturpark Wildeshauser Geest liegt als Teil des Norddeutschen Tieflandes südlich der Städte Bremen und Oldenburg, die in nur 20 bis 30 Minuten Fahrtzeit erreichbar sind. Er ist der größte Naturpark Niedersachsens und umfasst eine Gebietskulisse von 1.530 km². Träger ist der Zweckverband Naturpark Wildeshauser Geest, dessen Mitglieder aus den drei Landkreisen Diepholz, Oldenburg und Vechta sowie 14 Städten und (Samt-)Gemeinden (Gemeinden Dötlingen, Ganderkesee, Goldenstedt, Großenkneten, Hatten, Hude, Stuhr, Visbek und Wardenburg, Städte Bassum, Syke, Twistringen und Wildeshausen, Samtgemeinde Harpstedt) bestehen. Sitz und Geschäftsstelle des Verbands befinden sich in Wildeshausen.