• Gemeinde Visbek

Landkreis richtet Wohnungshilfe-Portal für Flüchtlinge aus der Ukraine ein

Aktualisiert: 6. Mai


Solidarität mit der Ukraine zeigen (von links) Dr. Wolfgang Krug (BM Holdorf), Mike Otte (BM Damme), Gerd Meyer (BM Visbek), Holger Böckenstette (Kreisrat), Alfred Kuhlmann (BM Goldenstedt), Ansgar Brockmann (BM Neuenkirchen-Vörden), Tobias Averbeck (BM Bakum), Hartmut Heinen (Erster Kreisrat), Tobias Gerdesmeyer (Landrat), Manuela Honkomp (BM Steinfeld), Carl-Heinz Putthoff (BM Dinklage), Gert Kühling (Allgm. BM-Vertreter Lohne) und Kristian Kater (BM Vechta). Foto: Landkreis Vechta/Dorgelo

Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Vechta haben ab sofort die Möglichkeit Unterkünfte, die sie für Flüchtlinge aus der Ukraine kostenlos zur Verfügung stellen möchten, online zu melden. Die Kreisverwaltung Vechta hat in Abstimmung mit den Städten und Gemeinden ein Wohnungshilfe-Potal eingerichtet, das direkt auf der Startseite der Landkreis-Homepage unter www.landkreis-vechta.de zu finden ist.


„Jeder, der eine private Unterkunft zur Verfügung stellen möchte, braucht dafür lediglich ein Online-Formular auszufüllen“, erklärt Landrat Tobias Gerdesmeyer. „Sowohl die Städte und Gemeinden, als auch der Landkreis haben in den vergangenen Tagen bereits viele Meldungen von Privatpersonen erhalten, die gerne Unterkünfte anbieten möchten. Die Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung ist riesengroß und das freut uns alle sehr. Zwar wissen wir aktuell noch nicht, wie viele Flüchtlinge zu uns kommen werden, doch mit dem Portal haben wir einen guten Weg gefunden, ausreichenden Wohnraum zusätzlich zu den kommunalen Liegenschaften vorzuhalten. Ich bin mir sicher, wir werden alle Personen, die aus der Ukraine zu uns kommen, unterbringen, auch dank der großen Hilfe aus der Bevölkerung.“


Im Formular selbst können dann unter anderem Angaben zur Art der Unterkunft, Größe oder Ausstattung gemacht sowie zusätzlich Fotos hochgeladen werden. Über das Portal können jedoch ausschließlich private Unterkünfte gemeldet werden. Die Unterbringung der Flüchtlinge erfolgt auf freiwilliger Basis der meldenden Person sowie unentgeltlich. Sobald das entsprechende Online-Formular ausgefüllt und abgeschickt wurde, gehen die Daten in eine Liste ein, die dann wiederum den Städten und Gemeinden zur Verfügung gestellt wird. So kann jede Kommune tagesaktuell sehen, welche privaten Unterkünfte vor Ort zur Verfügung stehen. Die Vermittlung der Unterkunft wird dann durch die sozialen Betreuer der Kommunen vor Ort vorgenommen.


Wer das Portal nicht nutzen möchte oder kann, hat alternativ die Möglichkeit, seine Unterkunft per Mail an wohnungshilfe-ukraine@landkreis-vechta.de zu melden. Zudem hat die Kreisverwaltung eine Hotline zum Thema „Ukrainehilfe“ eingerichtet, die zu Fragen der Unterkunftsmeldung, aber auch zu Fragen bezüglich Sachspenden berät und zudem Kontakte zu lokalen Akteuren vermittelt. Die Hotline ist unter der Nummer 04441 898-2099 von montags bis freitags zu erreichen.


Weitere Informationen finden Sie zudem auf der Homepage des Landkreises Vechta unter www.landkreis-vechta.de.