Annelies Muhle steht seit 25 Jahren im Dienste der Gleichstellung


Die Jubilarin Annelies Muhle mit (von links) Alfred Kuhlmann, Christian Erdmann und Bürgermeister Gerd Meyer. Foto: Albers

Seit 25 Jahren ist Annelies Muhle die Frauen- bzw. Gleichstellungsbeaufragte der Gemeinde Visbek. Bürgermeister Gerd Meyer, Hauptamtsleiter Alfred Kuhlmann und Personalratsvorsitzender Christian Erdmann bedankten sich bei der Jubilarin für die geleistete Arbeit mit einem Blumenstrauß und Jubiläumspralinen.

Annelies Muhle wurde am 01. Dezember 1993 als Ansprechpartnerin für Fragen der Gleichstellung in der Gemeindeverwaltung ernannt. Zum 01. Januar 1998 wurde sie zur ehrenamtlichen Frauenbeauftragten bestellt. Die Bestellung einer Frauenbeauftragten hat der niedersächsische Landtag im Sommer 1993 beschlossen. Im Jahre 2005 wurde die Bezeichnung Gleichstellungsbeauftragte eingeführt.

Hintergrund der Einführung einer Frauenbeauftragten war, dass die Gleichberechtigung von Frauen und Männern in vielen Bereichen nicht verwirklicht war und ist. Die Bestellung der Beauftragten sei eine geeignete Maßnahme, dem Ziel der Gleichberechtigung näherzukommen. Annelies Muhle: „Glücklicherweise hat hierzu ein Umdenken in der Gesellschaft stattgefunden; allerdings ist die Gleichberechtigung noch längst nicht überall realisiert.“ Durch die Einrichtung des „Hauses der Familie“ in der Gemeinde Visbek habe sich ein Teil ihrer Aufgaben auf das Familienbüro verlagert. Hier erfolge aber eine enge Abstimmung mit dem gemeindlichen Familienbeauftragten Wolfgang Niehaus.